What yet another InsurTech in Berlin (Element) reveals about Brexit 9 months post the earthquake 

earthquake.jpg

This was not a planned three-parter. The fact that our last 3 InsurTech posts all feature Berlin ventures – WeFox, Simplesurance and now Element – was not planned. It simply turned out that way, because Berlin seems to be where the action is in InsurTech today.

The story about Element and TIA is not just about Berlin. It also reveals how fast an innovation platform is forming in InsurTech. More on that later.

The 1,2,3 story of WeFox, Simplesurance and now Element all being from Berlin did prompt me to look at the state of VC in Berlin and the post Brexit landscape 9 months after the earthquake and the Fintech Capital of the World debate.

9 Months after Brexit

The dust has settled. Article 50 has been triggered. It is time to take stock. Disclosure, I am British but have lived most of my life outside Britain (Asia and America and now Switzerland) and from that global perspective Brexit looks like a mistake. Plenty of good friends and family disagree and this is not a political site, so I will restrict my comments to Fintech.

We have not seen any dramatic game of thrones type drama in Fintech. No single city has grabbed the Fintech capital of the world crown. What we have seen, which could be as bad in the long run is multiple hubs all with a specialty taking parts of London’s business such as:

In the Fin part of FinTech we are also seeing Dublin, Frankfurt and Paris get some trading rooms moving from London. The big driver is the automation of trading. Relocation and regulation is simply background noise. It was reported that Goldman Sachs replaced 600 traders with 200 engineers. This makes it natural for big global banks to consolidate operations back home. When traders go, the back office and tech and all the supporting functions do eventually go as well. So I think German banks will go to Frankfurt, French Banks will go to Paris, American Banks will go to New York and so on.

The one center that might be different is Dublin. The soft factors – language, culture, fun – make Dublin attractive in a way that Frankfurt struggles with (and Paris for all its great charms struggles with if you are not French). A Brit can feel at home in Dublin (this post in the Guardian outlines the issues for bankers considering relocation). What I envisage for Dublin is less corporate relocation and more like Hedge Funds moving from Manhattan to Connecticut. These will be “privileged refugees” who leave a bank in London to to set up shop in Dublin for some new tech enabled “techfin” hedge fund or prop trader venture.

This shows that the post Brexit landscape is becoming decentralized. There is no single hub. Instead we are seeing networks emerge with each node in the network serving key functions. In this emerging reality, corridors become key. These corridors, such as between Zurich and Berlin as illustrated by WeFox, are more important than individual hubs.

Let’s look at the story about Element and TIA to see how it illustrates how the Innovation Capital funnel in Berlin is forming.

The Innovation Capital funnel in Berlin

The story about Element and TIA is by itself not that significant. It caught my eye simply because it was one more Berlin + InsurTech story within weeks and my mantra is:

Once means nothing, twice is coincidence, three times is a trend.

So I went digging to see what could explain this trend. What hypothesis fits the observation?

If you go to Element you see a digital insurance startup saying they are “A new way 
to think about insurance”. The jaded journalist response is that sounds like so many other startups.

The PR announcement is that they have partnered with TIA Technology. This is a well-established Danish company that provides software to insurance companies. TIA falls into what we call Traditional Fintech.  This part of the story illustrates a theme we have covered on Daily Fintech about how Traditional Fintech is transforming to become a platform for Emergent Fintech (i.e for companies like Element).

The Berlin Copenhagen partnership also shows that geographic Europe is more important than bureaucratic Europe or monetary Europe or regulatory Europe.  This geographic Europe has shared culture, timezone and travel connections. The UK is part of geographic Europe. That is simply fact. The timezone and the travel distances are fact not opinion. The culture is more about opinion and point of view and on that front, Brits are divided. If the UK goes isolationist within geographic Europe and breaks the cultural ties, my country will turn a problem into a disaster. I don’t think that will happen.

Culture beats strategy. Culture also beats capital and regulation.

There is a European culture. You may love it or hate it, but it does exist. This European culture coexists with a German culture, a Danish culture, a Swiss culture and so on and has nothing to do with Brussels or the Euro.  I hope it will continue to coexist with a British culture.

However that is only one part of the story. The other part of the story is FinLeap, a Berlin based Fintech accelerator (or “company builder” which is the term that they prefer and which I also think is better).

Jaded journalist response – ho hum, yet another accelerator. Accelerators (or incubators or company builders or venture engineers or whatever label marketing wants to apply) are critical to crossing the chasm from MVP to PMF, but they hardly new.

FinLeap is also a new venture. So it is worth checking to see who is behind FinLeap. Crunchbase tells us that FinLeap closed a EUR21m round in June 2016 (Brexit earthquake month as it happens) from two investors:

  • HitFox Group. This is another Berlin based company builder that is not Fintech specific but which has some good Fintech ventures in its portfolio.  Why one company builder invests in another company builder is the subject to be explored later. What is clear is that Berlin already has a reputation for good execution by company builders, thanks to the pioneering (and occasionally controversial) work of Rocket Internet.

It will be interesting to see how BAFIN reacts ie how quickly Element gets a license. The components of a successful Fintech Hub, which Berlin is clearly becoming, include forward-thing, tech savvy regulation.

Glass half full view of decentralisation for London

There is a glass half view of decentralization for London if you see this within the context of that “mother of all Hubs” known as Silicon Valley. It is a power law graph where all the other Hubs (even big ones like London, New York and Singapore) are simply part of the long tail.

At least that is how it was in the past.

If there is only one crown, only one Fintech Capital of the World, then it belongs to Silicon Valley. Period, end of story. Silicon Valley has more great ventures, more capital and more venture scaling expertise than all the other hubs put together.

However, if the future looks more decentralized, both technically (e.g. Blockchain) and economically (the diffusion of capital and expertise around the world), then the idea of a single dominant hub will fade away.

Alert: in each major transition, Silicon Valley  has been counted out and yet has found the key to unlock value. Proclaiming that “this time is different” is dangerous.

Silicon Valley residents will breathe a sigh of relief – maybe traffic jams on Route 101 will decrease and house prices will come down to earth.

In that decentralised networked world, London will have a more level playing field with Silicon Valley – and with Berlin, Luxembourg, Dublin, Paris, Zurich, Geneva, etc.

Londoners who want to drive value creation for an ecosystem in London need to think about what role to play in this more decentralized, networked world. Hanging onto Fintech Capital of the World dreams maybe as counterproductive as hanging onto Imperial dreams.

Image Source.

Bernard Lunn is a Fintech thought-leader and deal-maker. 

Get fresh daily insights from an amazing team of Fintech thought leaders around the world. Ride the Fintech wave by reading us daily in your email.

As this is another InsurTech success story from Germany we again asked Karl Heinz Passler (initiator of InsurTechTalk.com) to translate this article into German .

Ein weiteres InsurTech Startup (Element) tritt 9 Monate nach dem Brexit in der Fintech Stadt Berlin ans Tageslicht

Ursprünglich hatten wir gar keinen Dreiteiler vorgesehen. Unsere drei letzten Artikel handeln jedoch von den Berliner InsurTech Startups – WeFox,  Simplesurance und jetzt Element. Da sich in Berlin derzeit so viel ereignet, hat sich dies so ergeben. In diesem Artikel über Element und TIA geht es nicht nur um Berlin, es geht auch darum, wie sich in Berlin eine Innovationsplattform für InsurTech entwickelt. Später mehr dazu.

Die drei Ereignisse von WeFox über Simplesurance und jetzt Element (alle aus Berlin) habe ich mir zum Anlass genommen, die aktuelle Entwicklung von VC in Berlin näher anzuschauen.  Insbesondere 9 Monate nach dem Brexit und den Debatten über die zukünftige Fintech-Hauptstadt der Welt.

9 Monate nach dem Brexit

Der Staub hat sich gelegt. Der Artikel 50 wurde nun ausgelöst. Es ist Zeit sich die Sache mal genauer anzusehen. Um ehrlich zu sein, ich bin ein Brite. Ich habe allerdings die meiste Zeit meines Lebens außerhalb gelebt (Asien, Amerika und jetzt Schweiz). Aus meiner globalen Perspektive sieht der Brexit allerdings wie ein Fehler aus. Meine Familie und viele meiner Freunde sind anderer Meinung. Da dies kein politischer Blog ist beschränke ich also meine Kommentare auf Fintech.

Wir haben keine dramatischen Szenen wie bei Games of Thrones gesehen. Keine einzelne Stadt hat versucht die Krone für die Fintech-Hauptstadt der Welt zu ergreifen. Was wir allerdings beobachteten und dies könnte langfristig genau so negativ wirken, ist dass sich mehrere Städte als spezialisierte Drehkreuze etablieren und London damit Geschäft wegnehmen, wie z.B.:

– Berlin für InsurTech, was wir heute beschreiben

– Zürich und Zug für Bitcoin sowie Blockchain Crypto Währungen

– Luxemburg für Finanztransaktionen

– Estland für digitale Identität und E-Governance

Im Fin-Teil von FinTech beobachten wir in Dublin, Frankfurt und Paris den Umzug einiger Handelsräume von London weg. Der Haupttreiber ist hierbei allerdings die Handelsautomatisierung. Echte Umzugspläne und Regulierungsanforderungen sind hier eher Hintergrundgeräusche. Es wurde berichtet, dass Goldman Sachs 600 Händler und 200 Techniker ersetzte. Wenn die Wertpapierhändler wegfallen, trifft dies auch das Back-Office und die Techniker sowie alle weiteren unterstützenden Funktionen. D.h. große globale Banken haben es mit der Automatisierung nun einfacher ihre Niederlassungen an ihrem jeweiligen Heimatsort zusammenzuführen. Daher glaube ich, dass deutsche Banken nach Frankfurt gehen werden, französische Banken nach Paris und amerikanische Banken nach New York gehen.

Nur bei einem Finanzzentrum könnte es  anders verlaufen, Dublin. Die weichen Faktoren wie Sprache, Kultur, Unterhaltung machen Dublin auf eine bestimmte Art attraktiv, mit der Frankfurt zu kämpfen hat (und Paris mit all seinem Charme kämpft, solange man kein Franzose ist).

Ein Brite kann sich in Dublin zuhause fühlen (Guardian Artikel). Daher bewerte ich einen Umzug nach Dublin eher wie den Umzug eines Hedge Funds von Manhattan nach Connecticut. Mitarbeiter dort sind dann eher wie “privilegierte Flüchtlinge” zu sehen, die in Dublin eine Niederlassung oder Filiale mit FinTech unterstütztem Fonds- oder Handel eröffnen.

Dies zeigt dass die Post Brexit Landschaft immer dezentraler wird. Es gibt kein einzelnes zentrales Drehkreuz (Hub) mehr. Stattdessen sehen wir Netzwerke entstehen, bei denen bestimmte Knotenpunkte wichtige Schlüsselfunktionen für das gesamte Netzwerk erfüllen.

In dieser nahen Zukunft werden Korridore zum Schlüssel.

Diese Korridore, wie zwischen Zürich und Berlin (Beispiel WeFox) sind wichtiger als einzelne große Knotenpunkte. Schauen wir uns an was bei Element und TIA passiert, sieht so aus als ob in Berlin gerade eine bedeutende Innovationsplattform entsteht.

In Berlin entsteht eine neue Plattform für Innovation und Kapital

Für sich gesehen ist die Sache mit Element und TIA nicht so bedeutsam. Sie fiel mir nur ins Auge, weil sie ein weiteres “Berlin und InsurTech Ereignis ist” und mein Mantra lautet: Einmal ist kein Mal, doppelt ist ein Zufall und drei Mal hintereinander ist ein Trend. Also ging ich der Sache nach um zu sehen welche Hypothese diese Beobachtung bestätigt.

Wenn man sich die Elements Seite anschaut, sehen sie ein Versicherungsunternehmen, dass aussagt “Eine neue Art über Versicherungen zu denken”. Für Journalisten bedeutet dies, bitte Hinten anstellen. Die Pressemeldung beinhaltet die Ankündigung mit TIA zusammenzuarbeiten. TIA ist eine bekannte und etablierte dänische Firma die Software für Versicherungsgesellschaften anbietet bzw. herstellt.

TIA ist in unseren Augen ein traditionelles Fintech. Was das ist haben wir in diesem Artikeln beschrieben: Traditional Fintech is transforming to become a platform for Emergent Fintech (i.e for companies like Element).

Die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Kopenhagen zeigt, dass das geografische

Europa enger zusammen sizt als das politische Europa und das Europa aus finanztechnischer Sicht. Dieses geografische Europa teilt sich eine Kultur-, Zeitzone und hat gemeinsame Reiseverbindungen.

Großbritannien ist ein Teil des geografischen Europas; mit fast der gleichen Zeitzone und kurze Reisedistanzen, dies sind Fakten. Die britische Kultur ist jedoch gespalten in die welche Britannien getrennt und in die die Britannien gemeinsam mit den Festland-Europäern sehen wollen.

Aber ich glaube nicht, dass meine Landsleute dieses Problem in eine Katastrophe verwandeln werden. Kultur schlägt Strategie. Kultur schlägt auch Kapital und Politik.

Tatsache ist, es gibt eine gemeinsame europäische Kultur. Sie können es lieben oder hassen, aber diese Kultur existiert gemeinsam mit der deutschen, mit der dänischen, einer schweizer Kultur und so weiter. Und dies hat nichts mit Brüssel oder dem Euro zu tun. Ich hoffe dies wird es auch weiterhin in der britischen Kultur geben.

Das ist aber nur ein Teil der Geschichte. Der andere Teil ist FinLeap. Ein Berliner Fintech Accellerator bzw. Company Builder (was ihre Tätigkeit zutreffender beschreibt). Der normale Journalist denkt sich dabei, ah noch ein Accellerator, stell dich am besten gleich hinten an.

Accelleratoren und Company Builder sind wichtige Akteure die helfen die Kluft zwischen

MVP und PMF zu überbrücken (crossing the chasm). FinLeap ist ein junges Unternehmen. Also schauen wir nach was sich dahinter verbirgt. Crunchbase sagt: FinLeap schloss im Juni 2016 (während des Brexit Monats) eine Finanzierungsrunde über 21 Mio. Euro ab. Zwei Investoren waren an dieser Transaktion beteiligt:

– Hannover Rück, eine der größten Rückversicherungsgesellschaften der Welt. Dies passt zu unserem Artikel ” Reinsurance As A Service”

– HitFox Gruppe. Ein weiterer Berliner Company Builder, der zwar nicht Fintech spezifisch ist, aber einige interessante Fintech Beteiligungen in seinem Portfolio hat. Warum sich ein Company Builder bei einem anderen investiert wird noch aufgezeigt. Klar ist aber, dass Berlin bereits einen guten Ruf im Bereich der Company Builder hat, dank der (gelegentlich auch umstrittenen) Pionierarbeit von Rocket Internet.

Interessant ist, wie schnell die BAFIN reagiert und Element eine BAFIN-Lizenz zum Betrieb eines Versicherungsunternehmens erteilt. Die Erfolgs-Komponenten für einen erfolgreichen Fintech-Standort (Hub), was Berlin eindeutig beabsichtigt, sind vorwärtsdenkende Akteure und technikfreundliche Regulatoren (IHKs und BAFIN).

Bezüglich der Dezentralisierung ist das Glas für London halb voll

Aus der Sicht von London sieht das Glas halb leer aus, wenn man  dies im Kontext der “Mutter aller Hubs” bekannt als Silicon Valley sieht. Es ist ein ganz anderer Hebel, wenn alle anderen Hubs (auch große wie London, New York und Singapur) einfach nur ein Teil des Rattenschwanzes sind. Zumindest war es so in der Vergangenheit. Wenn es nur eine Krone gibt und nur eine Fintech Hauptstadt der Welt, dann gehört diese Silicon Valley. Punkt, Aus, Ende der Geschichte. Silicon Valley hat mehr Unternehmen, Finanzierungskapital und Skalierungspotenzial und Know-how als alle anderen Hubs zusammen. Aber die Zukunft wird dezentraler sein, sowohl aus technischer Sicht (z.B. Blockchain) als auch aus wirtschaftlicher Sicht (durch die Verbreitung und Verfügbarkeit von Kapital und Fachwissen über die ganze Welt). Die Bewohner des Silicon Valley können erleichtert sein, vielleicht gibt es bald weniger Verkehrstau auf der Strecke 101 und die Immobilienpreise könnten sinken. In dieser dezentralisierten und vernetzten Welt wird London eine bessere Chance haben sich  gegen Silicon Valley zu behaupten, ebenso gegen Berlin, Luxemburg, Dublin, Paris, Zürich, Genf usw.

Londoner die hierzu einen Beitrag leisten wollen, sollten darüber nachdenken, welche Rolle sie in dieser dezentralisierte, vernetzten Welt spielen wollen. Träume wie die “Fintech Hauptstadt der Welt” sind wahrscheinlich genauso kontraproduktiv wie der Traum des “Britischen Imperiums”.

Image Source.

Bernard Lunn is a Fintech thought-leader and deal-maker. 

Get fresh daily insights from an amazing team of Fintech thought leaders around the world. Ride the Fintech wave by reading us daily in your email.

The $20m Simplesurance funding shows how Berlin is becoming an InsurTech hub

berlin

The news is here ($20m in this round, $33m total funding).

We missed Simplesurance in our roundup of InsurTech by amount of VC funding. Thanks to those who gave us a heads up (they are now in the table).

Back to Simplesurance, the fact that Berlin is doing well in Insurtech is significant, because Insurtech is what VCs want to invest in. Two years ago, when we first started tracking the nascent InsurTech scene (see this post for what we found in March 2015), the action was mainly in London. Today we are seeing action all over the world. Berlin, where Simplesurance hails from, is one of those places that is picking up some of the jewels from London’s crown (after some careless politicians dropped the crown on the floor in June 2016).

In this post we look at why Simplesurance is getting traction and why that traction is happening in Berlin.

Product Insurance at Point Of Sale

Have you ever had a store clerk put on the hard sell for insurance after buying some electronics gear? The reason is simple – the margins on insurance give the store more profit than from selling the product.

So the sales person is given a lot of commission.

There is no human sales person in an e-commerce transaction.

That is where Simplesurance comes in. If you operate an e-commerce service, you can offer insurance at the Point Of Sale via Simplesurance. That is a massive market with a simple value proposition.

That is why a company called Rakuten led this funding round. Rakuten is a global e-commerce company, focused on electronics, headquartered in Japan.

One of the themes we track on Daily Fintech is that “bits don’t stop at category borders that were created in the analog age”. The categories created in the analog age get blurred as digital entrepreneurs solve pain points that cross over these category boundaries. We have chronicled how payments and e-commerce are becoming blurred. The Rakuten funding for Simplesurance shows how insurance and e-commerce are becoming blurred.

Driven by strategic investors

The narrative favored by VCs has been that most strategic investors are at best “the useful idiots” who will overpay on valuations. In that narrative, the best strategic investors morph into financial investors. The oft cited example is Intel Capital.

The Simplesurance funding story reveals that this conventional wisdom could be wrong.

We got this wrong when we saw the Simplesurance round by Allianz.

However by bringing in Rakuten, Simplesurance and Allianz are taking this to the next level.

Any financial VC worth their salt will have companies like Allianz and Rakuten in their rolodex. The normal route was for financial VCs to invest early at a low valuation and then use their rolodex to bring in strategic investors in a later more expensive round.

This Simplesurance round indicates that the Strategic VCs may be getting rid of the middle man. It makes sense that this would happen first in a market such as Germany where financial VCs have not been that strong. It also makes sense that this would happen first in InsurTech as this is a market segment where the incumbents became active very early in the development of the market.

Berlin and InsurTech

Berlin does not have a big network of top tier Financial VCs. There are some exceptions of course, but compared to Silicon Valley, New York and London, Berlin looks second tier when ranked on amount of Venture Capital.

Yet in InsurTech, Berlin has two very active and agile Insurance incumbents.

There is of course Allianz who did the earlier round for Simplesurance.

However, buried in the funding story was the fact that Simplesurance uses Munich Re to actually underwrite the policies. Although Munich Re is based in Munich, about 5 hours by car from Berlin, they share language, culture and regulation with Berlin.

We profiled the Munich Re InsurTech partnerships here.

WeFox, who we profiled last week, is also from Berlin.

Image Source

If anybody is inspired to write weekly on how technology is changing Insurance, please read this and get in touch.

Get fresh daily insights from an amazing team of Fintech thought leaders around the world. Ride the Fintech wave by reading us daily in your email.

As Simplesurance is another InsurTech success story from Germany we asked Karl Heinz Passler (initiator of InsurTechTalk.com) to translate this article into German (as he did for last week’s story about WeFox).

Die Finanzierung über 20 Millionen US-Dollar in Simplesurance zeigt wie sich Berlin zu einem InsurTech-Hub entwickelt

Die Gesamtfinanzierung von Simplesurance erhöht sich (inkl. der 20 Mio. US-Dollar dieser Finanzierungsrunde) auf insgesamt 33 Mio. US-Dollar. Hier die Schlagzeilen.

In unserer Übersicht der InsurTech Startups mit den höchsten Finanzierungsrunden hatten wir Simplesurance nicht aufgeführt. Danke für den Hinweis, wir haben die Übersicht um Simplesurance ergänzt.

Zurück zu Simplesurance. Der Fakt, dass sich die InsurTech Szene in Berlin gut entwickelt ist wichtig, da sich VCs auf der Suche nach Investments in InsurTech Startups befinden.

Als wir vor zwei Jahren mit der Beobachtung der InsurTech-Szene begannen (siehe diesen Beitrag über das was wir im März 2015 entdeckten), war der Schwerpunkt vor allem London. Heute sehen wir auf der ganzen Welt Aktivitäten. Berlin, woher Simplesurance stammt, ist nun einer jener Orte die den Londonern einige Zacke aus ihrer Krone herausbrechen (nachdem sorglose Politiker die Krone im Juni 2016 aus den Augen ließen). In diesem Beitrag geht es um die Gründe, warum Simplesurance so stark wächst und warum dieses Wachstum ausgerechnet in Berlin stattfindet.

Produktversicherungen direkt am Point-of-Sale

Hatten sie jemals das Erlebnis, das ihnen ein Verkäufer nach dem Kauf von Elektronikartikeln eine Versicherung andrehen wollte? Nun der Grund liegt auf der Hand, die Gewinnmargen der Versicherung sind höher als die des ursprünglich verkauften Elektronik-Produktes. Also erhält der Verkäufer auch eine entsprechend hohe Provision für den Verkauf der Versicherung. Bei einem Online-Verkauf gibt es keine Verkäufer. Das ist der Augenblick an dem Simplesurance auf den Plan kommt.

Wenn Sie einen Online-Shop betreiben, können Sie mit  Simplesurance sehr einfach Versicherung direkt am Point-of-Sale mitverkaufen. Ein riesiger Markt mit einem einfachen Nutzenversprechen, Sicherheit für den Kunden.

Dies ist der Grund, warum ein Unternehmen namens Rakuten diese Finanzierungsrunde anführte. Rakuten ist ein globales E-Commerce-Unternehmen, das sich auf Elektronik spezialisiert hat und seinen Hauptsitz in Japan hat.

Eines der Themen über das wir auf Daily Fintech schreiben ist, dass “Bits und Bytes nicht an den Grenzen von Sortimentskategorien halt machen, die im analogen Zeitalter festgelegt wurden”. Die damals entstandenen Einteilungen fangen nun an zu verschwimmen, da neue Startups Probleme lösen die diese alten Grenzen überwinden. Wir haben in einem Artikel aufgezeigt wie im Bereich der Zahlungen und des E-Commerce die Grenzen verschwimmen.

Das Investment von Rakuten in Simplesurance zeigt anschaulich, wie die Grenzen zwischen Versicherungen und E-Commerce immer mehr verschwimmen.

Getrieben von strategischen Investoren

Eine bekannte Weisheit der VCs besagt, dass die besten strategischen Investoren im besten Fall “die nützlichen Idioten” sind, die sich in ein bereits überbewertetes Investment einkaufen. Demnach entwickeln sich die besten strategischen Investoren zu Finanzinvestoren; das oft zitierte Beispiel ist Intel Capital.

Die Erfolgsgeschichte der Simplesurance sagt uns, dass wir mit dieser Binsenweisheit falsch liegen könnten. Die Finanzierungsrunde der Allinaz in Simplesurance scheinen wir falsch eingeschätzt zu haben. Denn mit dem Einstieg von Rakuten schalten Simplesurance und Allianz in den nächst höheren Gang rauf.

Jeder VC der sein Geld wert ist, pflegt Kontakte in Unternehmen wie Allianz und Rakuten. Bisher war die normale Vorgehensweise der VCs frühzeitig bei einer niedrigen Bewertung zu investieren um dann die Kontakte zu nutzen strategische Investoren in spätere teurere Runden reinzuholen. Das Beispiel der Simplesurance Finanzierungsrunden zeigt auf, dass die die Dienste des Mittelsmanns anscheinend nicht mehr gebraucht werden.

Dass dies zuerst in einem Markt wie Deutschland passiert, liegt auf der Hand, dort VCs weniger stark vertreten sind als üblich. Es ist ebenfalls nachvollziehbar, dass dies zuerst im Bereich von InsurTech geschieht, da etablierte Versicherer bereits sehr früh in diesem Markt aktiv wurden.

Berlin und InsurTech

Berlin bietet kein großes Netzwerk von erstklassigen Finanziers und VCs. Natürlich gibt es einige Ausnahmen. Aber wenn es um das Volumen von Venture Capital geht ist Berlin im Vergleich zu Silicon Valley, New York und London weit abgeschlagen.

Jedoch bietet Berlin InsurTech Startups zwei sehr aktive und agile Versicherungsunternehmen. Zum einen die Allianz, die die frühere Finanzierungsrunde mit Simplesurance durchgeführt hat. Wenn man dann noch etwas tiefer gräbt sieht man, dass Simplesurance die Münchener Rück als Rückversicherer nutzt. Zwar sind die Büros der Münchener Rück in München (ca. 5 Stunden Autofahrt von Berlin nach München), dennoch scheint dies nur ein Katzensprung.

In diesem Artikel haben wir die Münchener Rück mit ihren InsurTech Partnerschaften profiliert.

Über WeFox, die ihren Sitz auch in Berlin haben, hatten wir bereits letzte Woche berichtet.

Bildquelle

Simplesurance ist eine weitere InsurTech Erfolgsgeschichte aus Deutschland. Daher hat uns Karl Heinz Passler (Initiator von InsurTechTalk.com) bei der Übersetzung dieses Artikels ins Deutsche geholfen.

 

 

 

The WeFox #insurtech story is about augmenting rather than replacing agents

Insurance-Agent

When we did our roundup of the top InsurTech ventures by money raised, we missed WeFox (fka FinanceFox) and their $28m Series A in September 2016 (the news as reported in Techcrunch is here).

This week we dig more into the WeFox story. When a venture raises a big round from some smart VCs, they are probably doing something right. You don’t get $28m for a story, they must have serious traction.

Our research reveals that one bit of conventional wisdom about InsurTech maybe wrong. It also tells us more about the reality of the European venture scene.

Conventional wisdom says Insurance Agents are fading.

In one sense this is literal. The average age of an insurance agent or broker has steadily increased from 37 years in 1983 and is now 59. They will be retiring soon, are not digital native, built their business pre digital and see no reason to change now. In this post Amy Radin, outlined the pain very well when she wrote:

“The Agents have a poor survival rate: only 15% of agents who start on the independent agent career path are still in the game four years later. Base salary is negligible and it’s an “eat what you kill” business. This is a tough, impractical career path for most, and has become less attractive over time.”

So who would want to build a business catering to those dinosaurs? That is what WeFox is doing. They are clearly getting traction, so maybe conventional wisdom is wrong.

Conventional wisdom says replace agents with a digital system. That might be as simple as a comparison engine – which is doing well in emerging markets where first time insurance buyers need a lot of help- or as complex as a Robo Agent.

There are two reasons – other than WeFox traction – to indicate that conventional wisdom may be wrong:

  • A lot of the momentum in AI is in human augmentation, rather than in human replacement. When the stakes are high human augmementation is often more sensible – think driver assistance rather than driver replacement or doctor assistance rather than doctor replacement. This may also be true with insurance agents.
  • “Relationships are the one thing you cannot commoditize” (quote from Wikinomics). You want your agent empowered to offer better, faster, cheaper service. An App can simply leave you doing the hard work – and you might also like your agent.

What WeFox tells us about the European venture scene

WeFox is a Swiss company, founded in 2014. But they are based in Berlin (as per their Crunchbase profile. That is not even all in the European Union.

This trend to multi-location startups (which we first wrote about here) is one sign of closer integration within Europe. Moving from Zurich to Berlin may soon be no more remarkable than a venture moving from Kansas to New York. Culture and language ties will beat the simple mechanics of regulation.

This shows that the post Brexit landscape is becoming decentralized. There is no single hub. Instead we are seeing networks emerge with each node in the network serving key functions. In this emerging reality, corridors become key. These corridors such as between Zurich and Berlin as illustrated by WeFox, are more important than individual hubs.

Switzerland and Germany share a language (as does Austria). The WeFox site is all in German. At this time there seems to be no desire to sell to English speakers. My German is not good enough to write my posts in German, but was happy to have Google Translate do the job. Even better was that  Karlheinz Passler (founder of InsurTechTalk.com), offered to do the job properly and translate this article properly. Danke Karl. Check out what Karl is doing at InsurTechTalk.com.


BEI DER WEFOX #INSURTECH STORY GEHT ES DARUM VERSICHERUNGSVERMITTLER ZU UNTERSTÜTZEN, NICHT ZU ERSETZEN

Als wir unsere Übersicht der InsurTech Startups mit den höchsten Finanzierungsrunden erstellten, haben wir WeFox (ehemals FinanceFox) mit seiner im September 2016 durchgeführten 28 Millionen US-Dollar Series A Finanzierung vergessen (Techcrunch berichtete darüber).
In dieser Woche schauen wir uns die WeFox Story mal genauer an. Wenn ein Startup eine so große Finanzierung von mehreren etablierten VCs erhält, wissen die Investoren wahrscheinlich genauestens was sie tun. Für eine reine Luftnummer erhält WeFox keine 28 Millionen US-Dollar. Die müssen schon was ernsthaftes vorzuweisen haben.
Unsere Untersuchungen zeigt auf, dass unsere bisherige Einschätzung bzgl. InsurTech falsch sein könnte. Die Ergebnisse zeigen uns interessante Einblicke in die Praxis der europäischen Finanzierungsszene.
Die allgemeine Meinung ist, dass Versicherungsvermittler an Bedeutung verlieren werden

Ein Argument für diese These ist offensichtlich. Das durchschnittliche Alter der Versicherungsvertreter und Makler hat sich kontinuierlich von 37 im Jahr 1983 auf nun 59 Jahren erhöht. Da diese Vermittler nicht digital affin sind und bald in den Ruhestand gehen, haben sie auch keine Veranlassung ihre Agenturen zu digitalisieren. Im folgenden Beitrag von Amy Radin skizziert sie diese Probleme folgender maßen:
“Vermittler haben eine geringe wirtschaftliche Überlebenschance: Lediglich 15% der Vermittler, die diesen Karriereweg beginnen, sind vier Jahre später noch mit dabei. Die Basiseinnahmen sind so gering, dass es gerade zu Beginn der Tätigkeit darauf ankommt Abschluss-Provisionen zu erzielen, um das eigene Überleben zu sichern. Dies ist für die meisten ein zu harter und wenig attraktiver Karriereweg, der in den letzten Jahren weiter an Attraktivität verloren hat.”
Welcher Investor will diese Dinosaurier am Leben erhalten? Nun, WeFox tut es. Sie scheinen erstzunehmende Ergebnisse vorweisen zu können. Anscheinend liegen wir mit (unserer) allgemeinen Einschätzung bzgl. #Insurtech falsch.
Die langläufige Meinung ist, dass klassische Vermittler durch digitale Prozesse und Systeme ersetzt werden. Das kann zum Beispiel mit einem relativ einfachem Vergleichsportal – was in Wachstumsmärkten gut funktioniert, wo Erstkäufer noch relativ viel Hilfe benötigen – oder mit Hilfe von deutlich komplexeren Robo-Advisors umgesetzt werden.
Jedoch gibt es zwei Gründe – anders als bei der WeFox Traktion – die aufzeigen, dass die herkömmliche Einschätzung falsch sein könnte:
Eine Schwerpunkt im Bereich der künstlichen Intelligenz (AI) liegt in der intelligenten Unterstützung von Menschen, statt diese zu ersetzen. Wenn es um wirklich wichtige Dinge geht ist die Unterstützung der handelnden Personen sinnvoller. Wir denken dabe an Fahrerassistenz-Systeme als an Fahrerlose Systeme oder die Unterstützung von Ärzten, statt deren Ersatz. Dies kann durchaus auch für Versicherungsvermittler gelten.
“Soziale Beziehungen kann man nicht programmieren” (Zitat von Wikinomics). Sie möchten, dass Ihr Versicherungsvertreter und Makler dazu im Stande ist einen besseren, schnelleren und preiswerteren Service anzubieten? Eine entsprechende App kann ihn dazu befähigen diese anspruchsvollen Aufgaben besser durchzuführen.
Was WeFox über die europäische Venture-Szene verrät

WeFox ist ein schweizer Unternehmen das 2014 gegründet wurde. Mittlerweile ist es in Berlin ansässig (gemäß ihrem Crunchbase-Profil; Anm: Schweiz ist nicht einmal Mitglied der Europäischen Union.)
Der Trend, dass Startups mehrere Niederlassungen nutzen (was wir hier geschrieben haben) zeigt den hohen Grad der europäischen Integration auf. Ein Umzug von Zürich nach Berlin ist für ein Startup bald nicht bemerkenswerter als von Kansas nach New York. Die starke kulturelle und sprachliche Verbundenheit überwindet somit die Hürden der nationalen Regulierungen.
Schweiz und Deutschland haben eine gemeinsame Sprache (wie auch Österreich). Die WeFox-Seite ist zur Zeit ausschließlich auf Deutsch. Aktuell scheint es kein Wunsch zu sein im englischen Sprachraum zu vermitteln.
Dies zeigt uns deutlich auf, dass die Post-Brexit-Landschaft in Europa dezentraler wird. Es gibt keine zentralen Drehkreuze mehr. Stattdessen sehen wir zunehmend Netzwerke mit Knotenpunkten die wichtige Funktionen für das gesamte Netz übernehmen. In dieser neuen Welt nehmen Korridore eine Schlüsselrolle ein. Diese Korridore wie z.B. zwischen Zürich und Berlin (Aufgezeigt durch WeFox) sind wichtiger als bisherige Drehkreuze.
Da mein Deutsch ist nicht gut genug ist, um meine Beiträge auf Deutsch zu schreiben, habe ich Karl Heinz Passler (Initiator von InsurTechTalk.com) gebeten diesen Artikel für mich zu übersetzen.

 

Image Source

Get fresh daily insights from an amazing team of Fintech thought leaders around the world. Ride the Fintech wave by reading us daily in your email.

N26 is using an app store to become a digital universal bank

hifi-separates

N26 is the challenger bank to watch. With a $40m Series B in June 2016 in the bag, Berlin-based startup N26 has a banking license and is now active in 17 countries across Europe. This shows the power of a European banking license that works across the Eurozone.

Although they don’t have any branches, N26 are investing in multi-lingual customer support by phone, because Europe might have one currency but it has lots of languages. Their Series B lead investor, Horizons Ventures is an Asian fund, so they should get access there as needed. Via another investor, Peter Thiel,  they can get connections as needed in America.

N26 could be the first digital universal bank. That is a seriously big deal.

That requires a lot of functionality.  The only way to get there is  to partner through an appstore.

The Back End needs attention

Being mobile is great, but not if it creates a security problem. I would prefer a klunky UI that keeps my money safe. At the end of 2016, stories of a security flaw surfaced.

According to the Fortune post, “Vincent Haupert, a research fellow and PhD student in the computer science department of the University of Erlangen-Nuernberg, told the Chaos Communications Congress in Hamburg how he and two colleagues found N26 security defenses riddled with holes that could have been used to defraud thousands of users”.

In a statement, N26 thanked Haupert for alerting the company to “a theoretical security vulnerability” and advising it on fixes, which N26 said it completed this month.

In addition, N26 has replaced Wirecard with their own back end.

Global expansion plus lots of back end work must stretch the team. This is why they have gone the partnering route for critical customer facing functionality.

Transferwise

The deal that has been announced is with Transferwise, enabling N26 customers to “transfer Euros into 19 exchange rates at the real exchange rate”.

You can see the logic for both parties. N26 gets new features quickly, Transferwise gets distribution. One can imagine other deals with Robo Advisers and Market Place Lenders.

This is a high stakes game where scaling speed is everything. If N26 can offer real distribution they will get lots of app partners and that will accelerate the virtuous circle network effects. N26 have to go global fast in order to keep their partners motivated.

From App Store to Rebundling

If each service is standalone but linked to your main account that is good. If each unbundled service can be rebundled to create new functionality, that is great.

We may see N26 taking on the global universal banks.

Image Source

If you want to see these insights before your competitors, join over 16,400 of your global peers who subscribe by email and see these trends reported every day. Its free and all we need is your email.