What yet another InsurTech in Berlin (Element) reveals about Brexit 9 months post the earthquake 

earthquake.jpg

This was not a planned three-parter. The fact that our last 3 InsurTech posts all feature Berlin ventures – WeFox, Simplesurance and now Element – was not planned. It simply turned out that way, because Berlin seems to be where the action is in InsurTech today.

The story about Element and TIA is not just about Berlin. It also reveals how fast an innovation platform is forming in InsurTech. More on that later.

The 1,2,3 story of WeFox, Simplesurance and now Element all being from Berlin did prompt me to look at the state of VC in Berlin and the post Brexit landscape 9 months after the earthquake and the Fintech Capital of the World debate.

9 Months after Brexit

The dust has settled. Article 50 has been triggered. It is time to take stock. Disclosure, I am British but have lived most of my life outside Britain (Asia and America and now Switzerland) and from that global perspective Brexit looks like a mistake. Plenty of good friends and family disagree and this is not a political site, so I will restrict my comments to Fintech.

We have not seen any dramatic game of thrones type drama in Fintech. No single city has grabbed the Fintech capital of the world crown. What we have seen, which could be as bad in the long run is multiple hubs all with a specialty taking parts of London’s business such as:

In the Fin part of FinTech we are also seeing Dublin, Frankfurt and Paris get some trading rooms moving from London. The big driver is the automation of trading. Relocation and regulation is simply background noise. It was reported that Goldman Sachs replaced 600 traders with 200 engineers. This makes it natural for big global banks to consolidate operations back home. When traders go, the back office and tech and all the supporting functions do eventually go as well. So I think German banks will go to Frankfurt, French Banks will go to Paris, American Banks will go to New York and so on.

The one center that might be different is Dublin. The soft factors – language, culture, fun – make Dublin attractive in a way that Frankfurt struggles with (and Paris for all its great charms struggles with if you are not French). A Brit can feel at home in Dublin (this post in the Guardian outlines the issues for bankers considering relocation). What I envisage for Dublin is less corporate relocation and more like Hedge Funds moving from Manhattan to Connecticut. These will be “privileged refugees” who leave a bank in London to to set up shop in Dublin for some new tech enabled “techfin” hedge fund or prop trader venture.

This shows that the post Brexit landscape is becoming decentralized. There is no single hub. Instead we are seeing networks emerge with each node in the network serving key functions. In this emerging reality, corridors become key. These corridors, such as between Zurich and Berlin as illustrated by WeFox, are more important than individual hubs.

Let’s look at the story about Element and TIA to see how it illustrates how the Innovation Capital funnel in Berlin is forming.

The Innovation Capital funnel in Berlin

The story about Element and TIA is by itself not that significant. It caught my eye simply because it was one more Berlin + InsurTech story within weeks and my mantra is:

Once means nothing, twice is coincidence, three times is a trend.

So I went digging to see what could explain this trend. What hypothesis fits the observation?

If you go to Element you see a digital insurance startup saying they are “A new way 
to think about insurance”. The jaded journalist response is that sounds like so many other startups.

The PR announcement is that they have partnered with TIA Technology. This is a well-established Danish company that provides software to insurance companies. TIA falls into what we call Traditional Fintech.  This part of the story illustrates a theme we have covered on Daily Fintech about how Traditional Fintech is transforming to become a platform for Emergent Fintech (i.e for companies like Element).

The Berlin Copenhagen partnership also shows that geographic Europe is more important than bureaucratic Europe or monetary Europe or regulatory Europe.  This geographic Europe has shared culture, timezone and travel connections. The UK is part of geographic Europe. That is simply fact. The timezone and the travel distances are fact not opinion. The culture is more about opinion and point of view and on that front, Brits are divided. If the UK goes isolationist within geographic Europe and breaks the cultural ties, my country will turn a problem into a disaster. I don’t think that will happen.

Culture beats strategy. Culture also beats capital and regulation.

There is a European culture. You may love it or hate it, but it does exist. This European culture coexists with a German culture, a Danish culture, a Swiss culture and so on and has nothing to do with Brussels or the Euro.  I hope it will continue to coexist with a British culture.

However that is only one part of the story. The other part of the story is FinLeap, a Berlin based Fintech accelerator (or “company builder” which is the term that they prefer and which I also think is better).

Jaded journalist response – ho hum, yet another accelerator. Accelerators (or incubators or company builders or venture engineers or whatever label marketing wants to apply) are critical to crossing the chasm from MVP to PMF, but they hardly new.

FinLeap is also a new venture. So it is worth checking to see who is behind FinLeap. Crunchbase tells us that FinLeap closed a EUR21m round in June 2016 (Brexit earthquake month as it happens) from two investors:

  • HitFox Group. This is another Berlin based company builder that is not Fintech specific but which has some good Fintech ventures in its portfolio.  Why one company builder invests in another company builder is the subject to be explored later. What is clear is that Berlin already has a reputation for good execution by company builders, thanks to the pioneering (and occasionally controversial) work of Rocket Internet.

It will be interesting to see how BAFIN reacts ie how quickly Element gets a license. The components of a successful Fintech Hub, which Berlin is clearly becoming, include forward-thing, tech savvy regulation.

Glass half full view of decentralisation for London

There is a glass half view of decentralization for London if you see this within the context of that “mother of all Hubs” known as Silicon Valley. It is a power law graph where all the other Hubs (even big ones like London, New York and Singapore) are simply part of the long tail.

At least that is how it was in the past.

If there is only one crown, only one Fintech Capital of the World, then it belongs to Silicon Valley. Period, end of story. Silicon Valley has more great ventures, more capital and more venture scaling expertise than all the other hubs put together.

However, if the future looks more decentralized, both technically (e.g. Blockchain) and economically (the diffusion of capital and expertise around the world), then the idea of a single dominant hub will fade away.

Alert: in each major transition, Silicon Valley  has been counted out and yet has found the key to unlock value. Proclaiming that “this time is different” is dangerous.

Silicon Valley residents will breathe a sigh of relief – maybe traffic jams on Route 101 will decrease and house prices will come down to earth.

In that decentralised networked world, London will have a more level playing field with Silicon Valley – and with Berlin, Luxembourg, Dublin, Paris, Zurich, Geneva, etc.

Londoners who want to drive value creation for an ecosystem in London need to think about what role to play in this more decentralized, networked world. Hanging onto Fintech Capital of the World dreams maybe as counterproductive as hanging onto Imperial dreams.

Image Source.

Bernard Lunn is a Fintech thought-leader and deal-maker. 

Get fresh daily insights from an amazing team of Fintech thought leaders around the world. Ride the Fintech wave by reading us daily in your email.

As this is another InsurTech success story from Germany we again asked Karl Heinz Passler (initiator of InsurTechTalk.com) to translate this article into German .

Ein weiteres InsurTech Startup (Element) tritt 9 Monate nach dem Brexit in der Fintech Stadt Berlin ans Tageslicht

Ursprünglich hatten wir gar keinen Dreiteiler vorgesehen. Unsere drei letzten Artikel handeln jedoch von den Berliner InsurTech Startups – WeFox,  Simplesurance und jetzt Element. Da sich in Berlin derzeit so viel ereignet, hat sich dies so ergeben. In diesem Artikel über Element und TIA geht es nicht nur um Berlin, es geht auch darum, wie sich in Berlin eine Innovationsplattform für InsurTech entwickelt. Später mehr dazu.

Die drei Ereignisse von WeFox über Simplesurance und jetzt Element (alle aus Berlin) habe ich mir zum Anlass genommen, die aktuelle Entwicklung von VC in Berlin näher anzuschauen.  Insbesondere 9 Monate nach dem Brexit und den Debatten über die zukünftige Fintech-Hauptstadt der Welt.

9 Monate nach dem Brexit

Der Staub hat sich gelegt. Der Artikel 50 wurde nun ausgelöst. Es ist Zeit sich die Sache mal genauer anzusehen. Um ehrlich zu sein, ich bin ein Brite. Ich habe allerdings die meiste Zeit meines Lebens außerhalb gelebt (Asien, Amerika und jetzt Schweiz). Aus meiner globalen Perspektive sieht der Brexit allerdings wie ein Fehler aus. Meine Familie und viele meiner Freunde sind anderer Meinung. Da dies kein politischer Blog ist beschränke ich also meine Kommentare auf Fintech.

Wir haben keine dramatischen Szenen wie bei Games of Thrones gesehen. Keine einzelne Stadt hat versucht die Krone für die Fintech-Hauptstadt der Welt zu ergreifen. Was wir allerdings beobachteten und dies könnte langfristig genau so negativ wirken, ist dass sich mehrere Städte als spezialisierte Drehkreuze etablieren und London damit Geschäft wegnehmen, wie z.B.:

– Berlin für InsurTech, was wir heute beschreiben

– Zürich und Zug für Bitcoin sowie Blockchain Crypto Währungen

– Luxemburg für Finanztransaktionen

– Estland für digitale Identität und E-Governance

Im Fin-Teil von FinTech beobachten wir in Dublin, Frankfurt und Paris den Umzug einiger Handelsräume von London weg. Der Haupttreiber ist hierbei allerdings die Handelsautomatisierung. Echte Umzugspläne und Regulierungsanforderungen sind hier eher Hintergrundgeräusche. Es wurde berichtet, dass Goldman Sachs 600 Händler und 200 Techniker ersetzte. Wenn die Wertpapierhändler wegfallen, trifft dies auch das Back-Office und die Techniker sowie alle weiteren unterstützenden Funktionen. D.h. große globale Banken haben es mit der Automatisierung nun einfacher ihre Niederlassungen an ihrem jeweiligen Heimatsort zusammenzuführen. Daher glaube ich, dass deutsche Banken nach Frankfurt gehen werden, französische Banken nach Paris und amerikanische Banken nach New York gehen.

Nur bei einem Finanzzentrum könnte es  anders verlaufen, Dublin. Die weichen Faktoren wie Sprache, Kultur, Unterhaltung machen Dublin auf eine bestimmte Art attraktiv, mit der Frankfurt zu kämpfen hat (und Paris mit all seinem Charme kämpft, solange man kein Franzose ist).

Ein Brite kann sich in Dublin zuhause fühlen (Guardian Artikel). Daher bewerte ich einen Umzug nach Dublin eher wie den Umzug eines Hedge Funds von Manhattan nach Connecticut. Mitarbeiter dort sind dann eher wie “privilegierte Flüchtlinge” zu sehen, die in Dublin eine Niederlassung oder Filiale mit FinTech unterstütztem Fonds- oder Handel eröffnen.

Dies zeigt dass die Post Brexit Landschaft immer dezentraler wird. Es gibt kein einzelnes zentrales Drehkreuz (Hub) mehr. Stattdessen sehen wir Netzwerke entstehen, bei denen bestimmte Knotenpunkte wichtige Schlüsselfunktionen für das gesamte Netzwerk erfüllen.

In dieser nahen Zukunft werden Korridore zum Schlüssel.

Diese Korridore, wie zwischen Zürich und Berlin (Beispiel WeFox) sind wichtiger als einzelne große Knotenpunkte. Schauen wir uns an was bei Element und TIA passiert, sieht so aus als ob in Berlin gerade eine bedeutende Innovationsplattform entsteht.

In Berlin entsteht eine neue Plattform für Innovation und Kapital

Für sich gesehen ist die Sache mit Element und TIA nicht so bedeutsam. Sie fiel mir nur ins Auge, weil sie ein weiteres “Berlin und InsurTech Ereignis ist” und mein Mantra lautet: Einmal ist kein Mal, doppelt ist ein Zufall und drei Mal hintereinander ist ein Trend. Also ging ich der Sache nach um zu sehen welche Hypothese diese Beobachtung bestätigt.

Wenn man sich die Elements Seite anschaut, sehen sie ein Versicherungsunternehmen, dass aussagt “Eine neue Art über Versicherungen zu denken”. Für Journalisten bedeutet dies, bitte Hinten anstellen. Die Pressemeldung beinhaltet die Ankündigung mit TIA zusammenzuarbeiten. TIA ist eine bekannte und etablierte dänische Firma die Software für Versicherungsgesellschaften anbietet bzw. herstellt.

TIA ist in unseren Augen ein traditionelles Fintech. Was das ist haben wir in diesem Artikeln beschrieben: Traditional Fintech is transforming to become a platform for Emergent Fintech (i.e for companies like Element).

Die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Kopenhagen zeigt, dass das geografische

Europa enger zusammen sizt als das politische Europa und das Europa aus finanztechnischer Sicht. Dieses geografische Europa teilt sich eine Kultur-, Zeitzone und hat gemeinsame Reiseverbindungen.

Großbritannien ist ein Teil des geografischen Europas; mit fast der gleichen Zeitzone und kurze Reisedistanzen, dies sind Fakten. Die britische Kultur ist jedoch gespalten in die welche Britannien getrennt und in die die Britannien gemeinsam mit den Festland-Europäern sehen wollen.

Aber ich glaube nicht, dass meine Landsleute dieses Problem in eine Katastrophe verwandeln werden. Kultur schlägt Strategie. Kultur schlägt auch Kapital und Politik.

Tatsache ist, es gibt eine gemeinsame europäische Kultur. Sie können es lieben oder hassen, aber diese Kultur existiert gemeinsam mit der deutschen, mit der dänischen, einer schweizer Kultur und so weiter. Und dies hat nichts mit Brüssel oder dem Euro zu tun. Ich hoffe dies wird es auch weiterhin in der britischen Kultur geben.

Das ist aber nur ein Teil der Geschichte. Der andere Teil ist FinLeap. Ein Berliner Fintech Accellerator bzw. Company Builder (was ihre Tätigkeit zutreffender beschreibt). Der normale Journalist denkt sich dabei, ah noch ein Accellerator, stell dich am besten gleich hinten an.

Accelleratoren und Company Builder sind wichtige Akteure die helfen die Kluft zwischen

MVP und PMF zu überbrücken (crossing the chasm). FinLeap ist ein junges Unternehmen. Also schauen wir nach was sich dahinter verbirgt. Crunchbase sagt: FinLeap schloss im Juni 2016 (während des Brexit Monats) eine Finanzierungsrunde über 21 Mio. Euro ab. Zwei Investoren waren an dieser Transaktion beteiligt:

– Hannover Rück, eine der größten Rückversicherungsgesellschaften der Welt. Dies passt zu unserem Artikel ” Reinsurance As A Service”

– HitFox Gruppe. Ein weiterer Berliner Company Builder, der zwar nicht Fintech spezifisch ist, aber einige interessante Fintech Beteiligungen in seinem Portfolio hat. Warum sich ein Company Builder bei einem anderen investiert wird noch aufgezeigt. Klar ist aber, dass Berlin bereits einen guten Ruf im Bereich der Company Builder hat, dank der (gelegentlich auch umstrittenen) Pionierarbeit von Rocket Internet.

Interessant ist, wie schnell die BAFIN reagiert und Element eine BAFIN-Lizenz zum Betrieb eines Versicherungsunternehmens erteilt. Die Erfolgs-Komponenten für einen erfolgreichen Fintech-Standort (Hub), was Berlin eindeutig beabsichtigt, sind vorwärtsdenkende Akteure und technikfreundliche Regulatoren (IHKs und BAFIN).

Bezüglich der Dezentralisierung ist das Glas für London halb voll

Aus der Sicht von London sieht das Glas halb leer aus, wenn man  dies im Kontext der “Mutter aller Hubs” bekannt als Silicon Valley sieht. Es ist ein ganz anderer Hebel, wenn alle anderen Hubs (auch große wie London, New York und Singapur) einfach nur ein Teil des Rattenschwanzes sind. Zumindest war es so in der Vergangenheit. Wenn es nur eine Krone gibt und nur eine Fintech Hauptstadt der Welt, dann gehört diese Silicon Valley. Punkt, Aus, Ende der Geschichte. Silicon Valley hat mehr Unternehmen, Finanzierungskapital und Skalierungspotenzial und Know-how als alle anderen Hubs zusammen. Aber die Zukunft wird dezentraler sein, sowohl aus technischer Sicht (z.B. Blockchain) als auch aus wirtschaftlicher Sicht (durch die Verbreitung und Verfügbarkeit von Kapital und Fachwissen über die ganze Welt). Die Bewohner des Silicon Valley können erleichtert sein, vielleicht gibt es bald weniger Verkehrstau auf der Strecke 101 und die Immobilienpreise könnten sinken. In dieser dezentralisierten und vernetzten Welt wird London eine bessere Chance haben sich  gegen Silicon Valley zu behaupten, ebenso gegen Berlin, Luxemburg, Dublin, Paris, Zürich, Genf usw.

Londoner die hierzu einen Beitrag leisten wollen, sollten darüber nachdenken, welche Rolle sie in dieser dezentralisierte, vernetzten Welt spielen wollen. Träume wie die “Fintech Hauptstadt der Welt” sind wahrscheinlich genauso kontraproduktiv wie der Traum des “Britischen Imperiums”.

Image Source.

Bernard Lunn is a Fintech thought-leader and deal-maker. 

Get fresh daily insights from an amazing team of Fintech thought leaders around the world. Ride the Fintech wave by reading us daily in your email.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s